Kategorie: Allgemein

Ergebnisse des 2. Workshops

“Herausforderung Archivarbeit” – so lautete das Thema unseres zweiten Workshops, der am 11. Mai 2019 unter der Leitung des Moderators Hr. Georg Koik (Mediation-Plus, Zeilsheim) stattfand.

Im Vordergrund stand die Erfassung der Kompetenzen unserer Mitglieder, die Bildung von Fachbereichen und Zuständigkeiten innerhalb des Archivs und die Entwicklung von gemeinsamen Ideen und Zielen.

Neben der erfolgreichen Festlegung der Verantwortlichkeiten für insgesamt zehn Fachbereiche, haben wir uns ausführlich über die anstehenden Herausforderungen austauschen können und erste Lösungsansätze erarbeitet.

In drei Arbeitsgruppen wurde anschließend die Themen Dokumentation, Erfassung des bestehenden Archivguts, Sicherheit, Archivordnung und Festlegung der anstehenden Arbeitsschritte erörtert.

Ein herzliches Dankschön an Fr. Regina Shiels und Hr. Olaf Hahn, die uns das Höchst Relaxed als Tagungsort zur Verfügung stellten und uns mit einem leckeren Mittagessen versorgten, sowie an Fr. Sylvia Passler-Köppen für den weltbesten Marmorkuchen!

Rund um den 2. Workshop

Wie sollte es auch anders sein? Für unseren Workshop, der sich rund um unser Archiv und das System des Archivierens drehte, waren wir im „Höchst Relaxed“ erwartungsgemäß bestens aufgenommen.

Herzlich begrüßt konnten wir uns in dem Lokal, das ansonsten Samstags Ruhetag hat, rundum wohlfühlen. Freundlichst aufgenommen, bestens verköstigt und alles unseren Wünschen entsprechend konnten wir uns an die Arbeit machen, den Ablauf unserer Aktivitäten zum Archiv abzustimmen. Es war ein sehr produktiver Tag, von dem wir alle etwas für uns mitnehmen konnten.

Die konstruktiven Gespräche verliefen sehr harmonisch, aber auch kritisch in den verschiedensten Ansichten. Insgesamt möchten wir die gewonnenen Erkenntnisse nun auch in der Praxis umsetzen.

Das Wohlfühlen in der gastfreundlichen Art des Lokals war eines, eine Überraschung ein anderes!

Sie war sehr gelungen: Herzlichen Dank für die stetige Hilfe der Gaststätte “Höchst Relaxed”!

Nicht zum ersten Mal zeigte sich das Relaxed sehr großzügig gegenüber dem Verein. Wir konnten anlässlich unseres gestern dort durchgeführten Workshops erneut einen Feuerlöscher für unsere Vereinsheim in Empfang nehmen. Das dortige Team spendete schon mehrfach hochwertige Dinge, die den Verein ansonsten viel Geld gekostet hätten. Es ist einfach toll, wenn man solche Menschen und Mitglieder hat, die von sich her erkennen, wo etwas fehlt und sogleich hilfreich einschreiten. Ob es zum Weihnachtsmarkt eine gute Suppe zum Verkauf war, nun schon der zweite Feuerlöscher und auch ein Erste-Hilfe-Kasten, oder ein Zuschuss zu dem Verkaufssortiment zum Altstadtfest. Auch viele weiteren kleineren und größeren Hilfen wurden uns durch Regina, Olaf und Tamara zuteil.
Dafür können wir uns nur auf das Allerherzlichste bedanken!
Außerdem ist Regina die Sprecherin unserer Festtagsgruppe, die stets weiß was an Notwendigkeiten zu beachten ist – genau wie Olaf, der unverzichtbare technische Berater! Herzlichen Dank!

Ebenso auch unser herzlichster Dank an alle anderen Mitglieder, die aktiv in den Arbeitsgruppen mitwirken und hervorragende Leistungen und selbstlose Spenden erbringen!

Unser Zollgarten macht Fortschritte!

Dank der großzügigen Hilfe der Gartenbaufirma Immo Herbst macht der Garten tolle Fortschritte. Die sehr engagierten Mitarbeiter haben nach Anweisung von Herrn Hauer eine Superleistung erbracht.

Alte Hölzer, Efeu und zu starker Wildwuchs wurden zurückgeschnitten, neuer Rasen angelegt und die Fußwege vom Grund her erneuert. Die gesamte Anlage ist im alten Stil verblieben, aber von Grund aufgearbeitet. Wir freuen uns auf den neuen Rasen, der doch ziemlich strapaziert war und mit vielen wilden Kräutern durchwachsen.

Das Weitere machten und machen unsere Mitglieder der Gartengruppe. Frank Mayer hat nicht nur alle unschönen Ecken hergerichtet, sondern dabei auch schwere Erdarbeiten vollbracht.

Man kann zusehen, wie der Garten aufblüht. Daran ist Sylvia Passler-Köppen nicht unbeteiligt, sie hat geharkt, gegraben, gerecht und Blühpflanzen gesetzt. Dabei aber die alten Pflanzen und auch den Wildwuchs berücksichtigt. Zwei tolle Gärtner.

Bisher gab es nur ein zaghaftes Hindurchsehen durch die Tür, doch nun hoffen wir, dass wir diesen wunderschönen Garten, nachdem er schon ewige Jahre verschlossen war, bis zum Altstadtfest den Bürgern wieder zugänglich machen zu können. Wir möchten den Garten an bestimmten Tagen, stundenweise für Interessierte zur Besichtigung öffnen. In dieser Zeit wird auch ein Ansprechpartner des Vereins gerne Fragen rund um Garten und Geschichte beantworten.

Wir freuen uns darauf!

Stadtführung zum 4. Höchster Frühlingsspaziergang. 6./7.4.

Designer und Künstler öffnen ihre Ateliers und Werkstätten zum bereits vierten »Frühlingsspaziergang« und stellen ihre Werke aus oder präsentieren Ausstellungen.

Diese Veranstaltung ist auch immer mit einem (kulturellen) Rahmenprogramm verbunden.
In diesem Jahr können Besucher bei der Altstadtführung mehr über Höchst und seine spannende Geschichte erfahren.

Jürgen Rothländer, 2. Vorsitzender des Höchster Vereins für Geschichte und Altertumskunde, geht mit Interessierten durch die historischen Gassen.
Am Samstag geht es los mit einer Führung entlang der historischen Stadtmauer, am Sonntag geht es um die Altstadt an sich.

Treffpunkt ist am Samstag, dem 6. und Sonntag, dem 7. April jeweils um 15.00 Uhr am Brüningbrunnen auf dem Marktplatz.
Die Führung ist kostenlos, eine Spende wird nicht abgelehnt.

Klickt auf die Bilder, um sie zu vergrößern.

Viele Interessierte am Tag der Druckkunst

Sehr historisch ging es zu auf dem Höchster »Tag der Druckkunst« am 17. März. Gemeinsam mit der ortsansässigen historischen Druckwerkstatt höchst*schön hatten wir als Verein für Geschichte und Altertumskunde den Tag vorbereitet und uns auf ein gemeinsames Motiv verständigt: eine Postkarte mit der Zeichnung des Alten Schlosses von J.W. von Goethe um 1770. 

Von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr war die Werkstatt geöffnet und vom Beginn an gut besucht. Vor allem die Kinder hatten viel Spaß damit, die alten Druckpressen zu bedienen und Text in die Rückseite der Postkarte einzudrucken. Aber auch für die Erwachsenen gab es viel zu der traditionellen Drucktechnik zu entdecken. 

Dass die Presse (Höchster Kreisblatt und Frankfurter Rundschau) vorbeikam, um über die Aktion zu berichten, hat uns sehr gefreut. Insgesamt gab es rund um den Tag der Druckkunst bundesweit über 250 Veranstaltungen, und wir waren ein Teil davon.

Und da Historisches verbindet, gibt es bereits neue Ideen, um in Höchst gemeinsame Projekte zu verwirklichen – nicht nur am Tag der Druckkunst.

Bilder: Sheina Gennaro-Bretzler

Stammtisch Geschichtsverein

Liebe Freunde vom Altertums Geschichtsverein Höchst

Vor ein paar Tagen, wurde auf unserem Workshop, von einigen Mitgliedern der Wunsch geäußert einen regelmäßigen Stammtisch stattfinden zu lassen.

Einen Stammtisch , zum Austausch, sich kennen zu lernen, miteinander über altes und neues zu schwätzen, der in regelmäßigen Abständen, am zweiten Dienstag im Monat geplant ist.

Unser erster Stammtisch findet statt : 

am Dienstag den 12.März 2019 ab 18:00 Uhr

im Lokal “Zum Schwan” auf dem Höchster Schloßplatz.

Zu diesem Stammtisch, sind ganz herzlich auch Leute willkommen, die (noch) nicht Mitglied im Verein sind, Interesse an der Höchster Geschichte haben und evtl. Mitglied werden möchten.

Für die bessere Planung wird um Zusage gebeten.
Kontakt: ag_festausschuss@hoechstgeschichte.de

Es freut sich auf euer Kommen,

der Festausschuss

Neuigkeiten der AG Jugendarbeit

  Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Jugendarbeit freuen sich über die Umsetzung ihres ersten Projektes und feiern hiermit Premiere, denn zum ersten Mal in der fast 125jährigen Vereinsgeschichte wird ein gezieltes Angebot des Vereins an Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter möglich!   Mit dem selbstentwickelten „Lernmodul Grundschule – Was uns historische Gebäude in Höchst erzählen können“ (Reihe Geschichtsdetektive) richten wir uns gezielt an Grundschulen der näheren Umgebung, um Lehrerinnen und Lehrer bei der Vermittlung geschichtlicher Lerninhalte zu unterstützen.   Weiterlesen

Ergebnisse des 1. Workshops

An unserem ersten Workshop haben viele interessierte Vereinsmitglieder teilgenommen.

Gruppenfoto der Teilnehmer des 1. Workshops

Zum ersten Mal nach unserer Mitgliederversammlung hatten wir die Möglichkeit für einen gemeinsamen Gedankenaustausch.

Im ersten Workshop haben sich 3 Arbeitsgruppen gebildet um am Wiederaufbau des Vereins zu arbeiten.

  • Archiv
  • EDV
  • Öffentlichkeitsarbeit
Ernst-Josef Robiné stellt die Ergebnisse der Arbeitsgruppe Archiv vor

Die Gruppe Archiv hat sich als Ziel gesetzt die in unserem Besitz befindlichen Exponate und Dokumente zu katalogisieren .

Als Ergebnis der Gruppenarbeit wurde ein zusätzlicher Termin für die Archivarbeit (ab 18:00 Uhr) festgelegt, um auch allen Mitgliedern die Mitarbeit in der Archivgruppe zu ermöglichen. Interessierte Helfer wenden sich bitte an die Gruppe Archiv (per E-Mail an ag_archiv@hoechstgeschchte.de) für die nächsten Termine.

Die Gruppe EDV möchte die Kommunikation zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern auf elektronischem Weg verbessern und für ein vereinfachtes System zur Katalogisierung der historischen Schriften und Gegenstände beitragen.

Weiterhin ist die Kostenoptimierung des Internetauftritts geplant sowie die Implementierung von News und Verlinkungen mit der Facebookseite Hoechst Historisch.

Die Gruppe Festausschuss hat bereits im letzten Jahr mit vielen tüchtigen Helfern den Weihnachts-Stand am Höchster Weihnachtsmarkt organisiert und durchgeführt.

Regina Shiels (links) und Sylvia Köppen tragen die Ergebnisse der Gruppe Öffentlichkeitsarbeit vor

Hier wurden viele neue Ideen eingebracht den Verein bekannter zu machen.

  • Flyer mit Vereinsinformationen
  • Schaukästen mit Informationen und Veranstaltungen des Vereins
  • Vorträge und Austausch mit anderen Geschichtsvereinen
  • Regelmäßiger Stammtisch für Vereinsmitglieder zum gegenseitigen Austausch. Dieser findet ab dem 12.3.2019 jeden 2. Dienstag im Monat statt (1. Termin im Schwan am Schlossplatz).
  • Information über Veranstaltungen an denen der Verein teilnimmt

Geplant ist ein Pressetermin am 08.03.2019  zwecks unseres 125 jährigem Vereinsjubiläum.

Veranstaltungen an denen der Verein in 2019 teilnimmt bzw. organisiert:

Am 06.07 und am 07.07.2019 Teilnahme am Altstadtfest Höchst.

Der 14 .07.2019 wird durch den Vereinsring Höchst eine Geburtstagswies’n geplant für alle Vereine die in diesem Jahr Jubiläum feiern. Eine Teilnahme ist auch dort geplant.

Der 21.09.2019 ist fest eingeplant für eine Jubiläums Feier im Kultur Keller Höchst.

Workshop

Wir machen den Geschichtsverein fit für die Zukunft !

Zur Verbesserung des Vereinslebens und der Abläufe inerhalb der bisher vorhandenen Arbeitsgruppen hat der Vorstand seine Mitglieder zu 2 Workshops eingeladen. Diese finde ganztägig am 9.2.2019 und am 11.5.2019 statt. Bei diesen Workshops hat jedes Mitglied die Möglichkeit sich aktiv mit seinen Kenntnissen einzubringen und somit den Verein fit für die zukunftigen Herausforderungen zu machen. Der Vorstand konnte für die beiden Workshops Georg Koik, einen erfahrenen Mediator und Organisationsberater, gewinnen. Interessierte Mitglieder können sich noch bis 27.1.2019 bei einem Vorstandsmitglied zu diesen spannenden Tagen anmelden.   Article-picture rawpixel Text: Willy Dietz

Erfolgreiche Teilnahme am Altstadtfest

Höchster Geschichtsverein meldet sich zurück

Dieses Jahr war es soweit. Nachdem der Verein im Jahre 2017 einen neuen Vorstand bekommen hatte, nahm er dieses Jahr wieder an dem Altstadtfest in Höchst teil.

Bei wunderbarem Wetter hatten die Besucher die Möglichkeit das vielfältige literarische Angebot rund um ihren Stadtteil „Frankfurt Höchst“ zu sichten und bei Interesse zu erwerben. Das Angebot reichte von antiquarischen Exemplaren bis hin zu Neuerscheinungen. So stellte Jürgen Rothländer sein Buch zur historischen Kneipenkultur in Höchst vor. Wer wollte, konnte sich einige Bücher auch direkt von den Autoren signieren lassen.

Am Stand des Geschichtsvereins wurden vielfältige Gespräche rund um die Historie des Stadtteils geführt. Die Expertise des Vorstands, allen voran Dr. Metternich wurde sehr geschätzt.  Das Gemäuer der Justinus-Kirche bot die richtige Kulisse, um über die langjährige Geschichte des Stadtteils zu diskutieren.

Die große Resonanz auf die Teilnahme des Vereines hat eindrucksvoll gezeigt, wie groß das Interesse der Bürger für die Geschichte des Stadtteils ist. Der Verein nimmt dies zum Anlass weitere Aktionen zu planen, über die wir Sie frühzeitig informieren wollen.

Wenn wir Ihr Interesse an einer Mitarbeit in unserem Verein geweckt haben, zögern Sie bitte nicht uns anzusprechen.

Text: Thomas Bachert
Bilder von Sheina Di Gennaro-Bretzler, Willy Dietz